Männergesundheit:
6 typische Männerkrankheiten

Männer lieben ihr Auto, das neue Handy und die Smartwatch am Handgelenk. Aber wie steht es eigentlich um die Liebe zum eigenen Körper? Wie ist da gesundheitlich der Stand der Dinge? Viele Männer haben auch heute noch ein mangelndes Gesundheits-Bewusstsein und eine eher ungesunde Arbeits- und Lebensweise. Mit ernsthaften Folgen wie Bluthochdruck, Diabetes und vielem mehr. Wir listen 6 typische Männerkrankheiten für Sie auf.

Gesunde und sportliche Männer

Männerkrankheit – wo liegt das Problem

Es braucht keine Statistik um festzustellen, dass Männer Arztbesuche eher meiden als Frauen. Nach den Jahren beim Kinderarzt, werden Arztbesuche für Männer im Alter eher zur seltenen Spezies. Ein jährlicher Reminder im Kalender fehlt den meisten. Dabei sind es gerade Check-ups der Prostata, Diabetes und Bluthochdruck, die vielen Männern Probleme bereiten. Oft genug sind es erst Beschwerden wie Erektionsstörungen, die Männer tatsächlich in die Ordinationen der Ärzte bringen.
Frauen gehen demgegenüber mit einer 100 % höheren Wahrscheinlichkeit zu Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitsberatungen. Und das, obwohl ihr Risiko an einer der häufigsten Todesursachen zu sterben, viel geringer als bei Männern ist.

Die sechs häufigsten Männerkrankheiten

Die Körperstruktur des Mannes und die Besonderheiten des Lebensstils bringen oft Krankheiten mit sich, an denen Männer häufiger erkranken als Frauen. Welche Krankheiten stellen also das größte Risiko für die Männergesundheit dar?

Männerkrankheit 1: Bluthochdruck

Das und ein hoher Cholesterinspiegel können zu schweren Herz-Kreislauf-Problemen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Viele Apotheken können Ihren Blutdruck auch ohne Termin überprüfen. Der Cholesterinspiegel sollte alle drei bis fünf Jahre und ab 50 Jahren jährlich überprüft werden. Männergesundheit sollte verstärkt in den Fokus rücken. Mit dem jährlichen Check des Autos, darf man sich als Mann auch selbst in den Check begeben. Und mit einer „Alles in Ordnung“-Plakette lebt es sich auch deutlich entspannter.

Männerkrankheit 2: Raucherhusten

Meist beginnt es mit einem „unschuldigen“ Raucherhusten. Mit der Zeit aber kann dieser Husten zu lebensbedrohlichen Erkrankungen, wie Lungenkrebs, führen. Innerhalb eines Jahres nach der Diagnose kann dieser tödlich sein. Rauchen ist die Hauptursache für Lungenkrebs bei Männern. Die Zahl der rauchenden Männer zurückgegangen, was ein positives Zeichen für die Männergesundheit darstellt. Jedoch ist Lungenkrebs immer noch eine der häufigsten Todesursachen bei Männern.

Männerkrankheit 3: Diabetes

Diabetes entwickelt sich langsam. Von der Diagnose sind viele oft überrascht. Zwei wichtige Anzeichen für Diabetes sind häufiger Harndrang und übermäßiger Durst. Bei Diabetes wird der Glukosegehalt im Blut sehr hoch, weil die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert oder wenn der Körper nicht darauf reagiert. Das führt zu einem Überschuss an Glukose im Blut, was wiederum Schlaganfälle, Herzinfarkte und Erblindung verursachen kann.

Männerkrankheit 4: Erektionsstörungen

Bei Männern mit Diabetes steigt das Risiko von Erektionsstörungen bis hin zu Impotenz. Dies kann zu verstärkten Depressionen oder Angstzuständen führen. Tägliche Bewegung von mindestens 30 Minuten und eine ausgewogene Ernährung können helfen, sich gegen Diabetes zu schützen.

Männerkrankheit 5: Hautkrebs

Ein weitverbreiteter Irrglaube. Noch immer ist Sonnenschutz kein intensiv betreutes Thema des modernen Mannes. Er wird nur gern und oft ignoriert – mit weitreichenden Folgen: Hautkrebs betrifft heute mehr als doppelt so viele Männer als Frauen. Und Hautkrebs betrifft Männer jeden Alters. Im Fokus der Männergesundheit sollte deswegen auch gerade der achtsame Umgang mit Sonnenschutzmitteln stehen.

Männerkrankheit 6: Prostatakrebs

Diese Krankheit kann nur bei Männern auftreten, da Frauen keine Prostatadrüsen haben. Die Prostata ist eine kleine Drüse, die sich hinter dem Penis befindet. Sie produziert Flüssigkeiten, die für die Freisetzung von Sperma beim Geschlechtsverkehr wichtig sind. Je älter Männer werden, desto höher ist das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind daher wichtig, um die genaue Art des Krebses festzustellen, für den man möglicherweise ein Risiko trägt.

Vorsorge zur Männergesundheit

Wenn man gesund ist, warum dann zur Vorsorge? So zumindest lautet die oft weitverbreitete Meinung der männlichen Spezies. Aber es sind gerade diese wichtigen Untersuchungen die dazu führen, dass Männerkrankheiten, wie gefährliche Krebsarten, früh genug erkannt werden. Diese frühe Diagnose kann dann Leben retten.
Keine Frage: Es kann beängstigend sein, sich mit seiner Gesundheit auseinanderzusetzen. Diabetes, Prostata-Erkrankungen, Erektionsstörungen oder gar Krebs verunsichern jeden. Aber wenn man Vorsorge vermeidet, kann genau das tödlich sein.

Liste der Männergesundheit-Vorsorgeuntersuchungen, für die sich Männer Zeit nehmen sollten:

Jedes Jahr:

  • Blutzuckerkontrolle
  • Haut-Check
  • PSA-Bluttest zur Erkennung von Prostatakrebs

Alle drei Jahre:

  • Darmspiegelung

Alle vier Jahre:

  • Blutdruckhochdruck und Cholesterinuntersuchung

Werdet aktiv Männer! Macht etwas gegen Männerkrankheiten.

Männer sollten rausgehen, aktiv werden und sich über Männergesundheit informieren. Mit regelmäßigen ärztlichen Untersuchungen und einigen Änderungen des Lebensstils minimieren Männer das Risiko, an den häufigsten Männerkrankheiten zu erkranken.